Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Bier hilft besser gegen Schmerzen als Paracetamol

LONDON. Alkohol kann dabei helfen, Schmerzen zu mildern. Bereits eine mittlere Menge ist laut Forschern wirksamer als herkömmliche Schmerzmittel.

    Gewöhnlich wird davon abgeraten, einen Kater mit Alkohol zu bekämpfen. In Massen genossen, könnte das aber eine durchaus erfolgversprechende Taktik sein. Britische Forscher haben festgestellt, dass Bier Schmerzen besser bekämpft als das Schmerzmittel Paracetamol.

Im Lauf von 18 Studien sind Forscher der Universität von Greenwich zum Schluss gekommen, dass der Konsum von zwei grossen Gläsern Bier Beschwerden um ein Viertel reduzieren kann. Mit einem Blutalkoholgehalt von 0,8 Promille «erhöht sich im Körper die Schmerzschwelle leicht», wie die Forscher im «Journal of Pain» schreiben. Das habe eine mittlere bis grosse Reduktion der Schmerzwahrnehmung zur Folge.

Das könnte erklären, weshalb Alkoholmissbrauch bei Menschen mit chronischen Schmerzen verbreitet ist, trotz möglicher Langzeitfolgen für die Gesundheit. Noch ist aber nicht klar, ob die Minderung des Schmerzempfindens daher rührt, dass der Alkohol auf Schmerzrezeptoren im Hirn einwirkt, oder ob er uns lediglich glauben lässt, der Schmerz sei gar nicht so schlimm.

Studienleiter Trevor Thompson erklärte der Zeitung «Sun»: «Alkohol kann mit Opioiden wie Codein verglichen werden und wirkt stärker als Paracetamol. Wenn wir daraus ein Medikament ohne schädliche Nebenwirkungen machen können, könnte es möglicherweise besser sein als das, was zurzeit erhältlich ist.»